GLARNER SAMURAI FEIERN JAPANISCHES NEUJAHR

12. Januar 2020

IMG_9928.jpg

Kagami Biraki, das japanische Neujahrsfest, heisst wörtlich übersetzt «Öffnen des Spiegels» oder auch «Brechen des Deckels».

Es ist ein traditionelles japanisches Fest, das heuer bereits zum 8. Mal auch im Judoclub Yawara Glarnerland abgehalten wurde. Eine alte Samurai-Tradition aus dem 15. Jahrhundert, die in die moderne Kampfkunst im Jahr 1884 übernommen wurde. Der eigentliche Anlass der Zeremonie war vor 300 Jahren folgender: Der damalige Shogun (japanischer Militärtitel für Anführer) versammelte vor dem Krieg seine Kriegsherren in seinem Schloss und liess ein Sake-Fass aufbrechen (runder Deckel), welches sie gemeinsam tranken. Damit sollte Einigkeit und gemeinsamer Kampfgeist beschworen werden. Der Kampf war erfolgreich, und von dort an war eine neue Zeremonie geboren. Der Deckel mit seiner runden Form ist ein Symbol von Harmonie.

Mit dem Kagami Biraki sind nun auch im Judoclub Yawara Glarnerland die Gemeinsamkeit und der Kampfgeist für das laufende Jahr erneuert worden. Die Judokas versammelten sich im Dojo, und Shogun Mimmo Nicoletti brach den runden Deckel des Sake-Fasses und verteilte den Sake an seine Trainer und Gäste. Unter Anleitung von Mimmo Nicoletti, 6. Dan und dem Beisein zahlreicher Zuschauer, wurde im Dojo (Trainingsraum) ein schweisstreibendes Training durchgeführt. Zusammen mit ihren Schützlingen gewährten Yawaras Trainer Mimmo und Raphael Nicoletti den Zuschauern einen spannenden Einblick in die Vielfalt des Judosports.

21 Jahre Dojo Niederurnen / 34-jähriges Vereinsbestehen

Mit Sushi, Snacks und feinen Kuchen feierten die Glarner Judokas ihr 8. Kagami Biraki in den eigenen heiligen Hallen an der Fabrikstrasse 3 in Niederurnen, und es ist zu hoffen, dass Glück und Harmonie, die erfolgreichen Kämpferinnen und Kämpfer auch dieses Jahr begleiten.

Rückblick:    7. Kagami Biraki 2019  

Beitrag teilen